Mittwoch, 28. November 2012

Neue Gastfamilie / Rotary Culture Fair


23.11.2012

So heute hieß es auch schon wieder Koffer packen, denn morgen geht es schon morgens in die zweite Gastfamilie. Mir ist schon jetzt aufgefallen, dass ich einfach viel zu viele Sachen habe, bin mal gespannt wie ich wieder zurück nach Deutschland komme. Meine Gastmutter hat sich viel Mühe mit dem Essen gegeben, wir haben zu Hause Hot Pot gegessen. Das heißt, das in der Mitte des Tisches ein Topf mit kochendem Wasser steht, wo man einfach alles mögliche rein schmeißt, was man essen möchte: Fleisch, Gemüse, Fisch, Wurst, Mais und einfach alles mögliche, es war auf jeden fall sehr lecker.
Hot Pot

24.11.2012
Heute morgen habe ich noch ein bisschen mein Zimmer geputzt und dann hat mich um 10:30 auch schon meine zweite Gastfamilie abgeholt. Mein neues zu Hause hat mir auf Anhieb gut gefallen. Das Haus ist auch modern und hat schöne große Fenster, von denen man einen Blick über die anderen Häuser hat und auch den Taipei 101 sehen kann. Meine Zweite Gastmutter arbeitet irgendwo in der ca. 60. Etage des Taipei 101´s. Ich bin dann erst mal mit meinem Gastvater zu einem Friseur gegangen, da ich das mal wieder dringend nötig hatte. Es war auf jeden Fall der älteste und dreckigste Friseur den ich jeh gesehen hab, es war aber trotzdem irgendwie lustig. Die Frau hat mich auch falsch verstanden und mir die Haare viel kürzer geschnitten als ich sie eigentlich wollte, es ist aber jetzt glaube ich trotzdem ganz ok. Danach bin ich mit meiner Familie einkaufen gefahren und habe ihnen alles gezeigt was ich gerne mag J. Danach haben wir eigentlich nicht mehr so viel gemacht, außer natürlich das sie mir das ganze Haus gezeigt haben (wir haben sogar zwei Stockwerke und einen Balkon). Außerdem haben wir alle wichtigen Dinge, Regeln usw. besprochen und ich habe ihnen ein bisschen über Deutschland und meine Familie erzählt.


25.11.2012
Heute musste ich schon um 5:45 Uhr morgens aufstehen, da Heute die Rotary Culture Fair war. Dort haben alle Austauschschüler ihre Länder für zukünftige Outbounds (zukünftige Austauschschüler) vorgestellt. Ich bin als Seemann verkleidet mit einem Hemd und Mütze und Tuch von meinem Opa gegangen. Der Tisch der Deutschen war auf jeden Fall einer der größten und auch sehr gut bestückt. Wir hatten natürlich viele Flaggen, zwei Deutschlandkarten, Brot, ich habe Volksmusik und andere Deutsche Lieder (Cro, Die Atzen etc.) von meinem Laptop abgespielt und wir hatten ein paar Bücher, Flyer und haben natürlich viel erzählt und Fragen beantwortet. Auch die anderen Länder hatten sehr interessante Stände und haben sich viel Mühe gegeben, z. B. mit traditionellen selbst gemachten Gerichten. Es hat allen viel Spaß gemacht, aber da es sich bis 5 Uhr Abends hinzog wurde es dann am Ende doch ein bisschen langweilig.  Am Abend bin ich dann schon früh zum Abendessen nach Hause, weil ich ganz schön müde war und die anderen Austauschschüler auch keine große Lust mehr hatten nach dem anstrengenden Tag etwas zu unternehmen. Mein Gastvater ist dann noch mit mir Bowlen gegangen, da wohl bald in unserem Rotary Club ein Bowling Wettbewerb ist, und er gerne noch vorher trainieren wollte. Es ist hier aber auch um einiges günstiger als in Deutschland.
Der Deutschland Tisch :D

Unser Stand :D

1 Kommentar:

  1. ich freue mich immer sehr über deine Berichte. Bin schon gespannt, was sonst noch alles passiert ist und natürlich auf deine Fotos. Es macht viel Spaß auf diesem Blog zu lesen und es gibt immer was zu lachen. Den Friseur hätte ich gern mal gesehen.
    Ganz liebe Grüße aus dem tristen, Novembergrauen Germany. Aber morgen öffnet der Weihnachtsmarkt in Bremen. Und Glühwein gibt`s bei Euch nicht. Ätsch man.
    LG Ma

    AntwortenLöschen